Grand Jeté

Grand Jeté Cover
Ab

Viele Jahre war Nadja eine berühmte Balletttänzerin. Von Kindheit an trainierte sie gnadenlos ihren Körper. Der ist inzwischen immer mehr Hemmnis im Leben und Quell ständiger Schmerzen. Wie das Leben ausrichten nach Jahren der Selbstaufgabe? Ihre Arbeit als Ballettlehrerin vermag diese Leere nicht zu füllen.
Auf der Suche nach einer neuen Orientierung im Leben kehrt Nadja an den Ort ihrer Herkunft zurück, zu Hanne, ihrer Mutter. Dort trifft sie auf Mario, ihren Sohn. Ihn hat Nadja als Teenager bekommen und nach der Geburt bei ihrer Mutter aufwachsen lassen, um sich ganz dem Ballett widmen zu können. Die beiden, die sich kaum je begegnet sind, treffen als Fremde aufeinander – und fühlen sich vom ersten Moment der Begegnung körperlich zueinander hingezogen. Auch Mario beschäftigt sich intensiv mit seinem Körper, trainiert ihn, lotet dessen Grenzen aus, mit einer Bedenkenlosigkeit und Freiheit, die Nadja unbekannt ist und umso mehr anzieht. Ganz allmählich entwickeln die Beiden ein leidenschaftliches Verhältnis abseits von moralischen Konventionen. Ihre körperlichen Begegnungen werden mehr und mehr zu einem Ringen um das eigene Selbst und ein Wiederentdecken im Anderen.

Buchvorlage von Romanautorin Anke Stelling, die mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet wurde

Schonungslose, kompromisslose und intensive Darstellungsweise

Künstlerisch wertvolle Umsetzung

Darsteller

Sarah Nevada Grether, Emil von Schönfels, Susanne Bredehöft

Regisseur

Isabelle Stever

FSK

Ab 16

Genre

Erotik, Drama

Pressestimmen

„Einer der mutigsten, wichtigsten und kontroversesten Filme des Jahres 2022.“ Cinema

„Anstatt uns mit Tabus zu konfrontieren, tanzt GRAND JETÉ mühelos über sie hinweg.“ Screendaily

„Eine hypnotisierende Dekonstruktion der menschlichen Psyche.“ ICS

„Zwei Menschen betreten ein Terrain unbekannter Sinnlichkeit: Isabelle Stevers Film »Grand Jeté« handelt von der körperlichen Beziehung zwischen einer Tänzerin und ihrem Sohn – betörend verstörend.“ Die Zeit

„Der Film „Grand Jeté“ von Isabelle Stever ist visuell eindrücklich und hoch konzentriert. Niemand schämt sich. Und doch geht es um das vielleicht größte Tabu.“ Süddeutsche Zeitung

Produktdetails

VÖ-Datum 16.02.2023
Laufzeit ca. 105 Min.
Sprachen Deutsch
Untertitel Englisch, Deutsch (Audiodeskription)
Bildformat 3:2
Tonformat Dolby Digital 5.1